Die Schatten der Vergangenheit hinter sich lassen

Gehe auf die Angst zu. Dann offenbart sich das Licht.
Bild: pixabay

Die Energien haben sich in den letzten Wochen stark verdichtet. Ganz viele Menschen spüren das sehr gut. Und diese Verdichtung hat ganz stark mit alten Ängsten in uns zu tun.

Saturn, der im Horoskop auch für unsere Ängste steht, läuft seit  4. Mai (bis 14. September) rückwärts. Wenn ein Planet rückläufig ist, bedeutet das immer, dass das Thema dieses Planeten und das, was er in uns berührt, nochmals angeschaut und geprüft werden soll. Saturn läuft durch sein eigenes Zeichen Steinbock. Steinbock steht für Klarheit, für Struktur, für Reduktion auf das Wesentliche. Im Steinbock ist Saturn zu Hause. Nun ist Saturn für längere Zeit (bis im Oktober) und während seiner ganzen Rückläufigkeit in enger Verbindung mit dem absteigenden Mondknoten und Pluto. Der absteigenden Mondknoten steht für unsere Vergangenheit in diesem Leben, aber vor allem auch für unsere früheren Inkarnationen. Pluto steht für Transformation (Wandlung) und für unsere eigene (Seelen)Tiefe.

Was bedeutet das nun? In dieser Zeit werden wir ganz stark mit unseren alten Ängsten konfrontiert. Mit Ängsten, von denen wir glaubten, dass wir sie schon längst abgelegt hätten. Mit Ängsten, die wir sorgfältig vor uns selber und vor anderen versteckt gehalten haben. Mit Ängsten, die sich so gut getarnt haben, dass wir sie oft gar nicht als Ängste wahrnehmen. Nun drängen sie mit voller Wucht ans Licht. Sie wollen gesehen werden. Wir werden getriggert vom Aussen. Oder wir fühlen uns leer, traurig und irgendwie komisch aus unserem Inneren heraus und können uns nicht erklären, wieso wir uns so fühlen. weiterlesen „Die Schatten der Vergangenheit hinter sich lassen“

Mit dem Ende des Sommers zeigt sich die Trauer

Bild: pixabay

Ja, dieser Sommer hat/hatte es wahrlich in sich. Er geht dem Ende entgegen, obwohl es immer noch sehr heiss ist. Und es geht immer noch ziemlich heiss zu und her.

Anfang dieses Sommers habe ich geschrieben, dass die alte Schale nun bricht (Die alte Schale bricht – Energien dieses Sommers). Und das ist tatsächlich passiert. Bei ganz vielen Menschen ist die Schale, die unser Herz umschliesst, aufgebrochen. Der Spalt in der Schale zeigt nun unsere uralten Verletzungen. Endlich darf heilen, was so unendlich lange in uns verschlossen gehalten wurde.

Aber dieser Schmerz zeigt sich teilweise in ziemlich hässlicher Verpackung. Da werden Anschuldigungen gemacht, da werden Giftpfeile verschossen. Uralte Wut, uralter Schmerz und uralte Trauer kommen zum Vorschein.

Man kann sich das so vorstellen, dass plötzlich in unserem (Seelen-)Keller ein Licht unsere hintersten Ecken beleuchtet. Was wir nun da erblicken, erscheint uns auf den ersten Blick einfach nur scheusslich. Wir ekeln uns vor diesem vermeintlichen „Dreck“, der sich uns aufzeigt. Am liebsten würden wir es wieder dunkel machen. Aber das geht nicht mehr. Das Licht scheint durch die Schale (in unser Herz) hinein. Wir müssen uns diesen verdrängten „Dreck“ (unsere ungeliebten Schattenanteile) anschauen. Ob wir es nun wollen oder nicht. Wir werden quasi dazu gezwungen. weiterlesen „Mit dem Ende des Sommers zeigt sich die Trauer“